Stets der Zeit voraus

Wir feiern 50 Jahre WIBERG in der Gastro

 

WIBERG ist aus Profiküchen längst nicht mehr wegzudenken. Als Traditionsmarke für Geschmack und Genuss bekannt, umfasst unser Gastronomiesortiment heute eine breite Produktpalette aus verschiedensten Kräutern, Gewürzen und Mischungen im Trockenbereich sowie Premium-Essigen, -Ölen und kreativen Produktlinien aus der Flüssigrange. Was Gäste heute schmecken und genießen können, ist über die Jahre mit hohem Qualitätsanspruch und Innovationsgeist gewachsen.

 

Innovativ und ideenreich

Als der namensgebende Wilhelm Berger WIBERG am 18. Februar 1947 gründete, um Metzgern konstante Geschmacksqualität zu bieten, war der Schritt in die Gastronomie noch in weiter Ferne. Das Image als Vorreiter hat sich WIBERG allerdings schon seit den Anfängen an die Fahnen geheftet. So war es damals das erste Unternehmen Österreichs, das Rohgewürze zu genussfertigen Gewürzmischungen verarbeitete. Zudem schuf Wilhelm Berger auch das erste Qualitätssicherungslabor des Landes. Der Gründer blieb seinem Gespür für Trends treu und startete 1973 mit einem kleinen Trockensortiment für Restaurants. Somit war der Grundstein für die Erfolgsgeschichte und das Jubiläumsjahr gelegt.

 
 
 
 

Nummer 1 in Profiküchen

1986, bereits unter der Führung von Helga Winkler-Berger, startete WIBERG in der Gastronomie so richtig durch. Das Team forcierte die Zusammenarbeit mit dem Großhandel und bot mit seiner starken Außendienstmannschaft, den Kochseminaren und den Rezeptbroschüren professionellen Service auf höchstem Niveau. Zudem gewährleistete die WIBERG Aromabox Aroma- und 100%igen Lichtschutz für den erstklassigen Inhalt. All diese Bestrebungen zahlten sich aus – WIBERG wurde zur uneingeschränkten Nummer 1 am österreichischen Markt.

 

Das Sortiment der 1990er

Anfang der 1990er-Jahre bot das WIBERG Sortiment Rohgewürze von Anis bis Zimt, Kräuter quer durch den Garten, kostbare „Würzjuwelen“ wie unseren Bestseller Curry Madrocas sowie raffinierte Gewürzmischungen wie das heute noch beliebte Fischgewürzsalz Scandis. Auch damals stellte WIBERG mit Bouquet Raffiné sein Talent als Trendsetter unter Beweis. Diese innovativen Gewürzspezialitäten im Kochbeutel gaben beim Mitkochen ihren Geschmack an die Zutaten ab. Auch natriumreduzierte Gewürzzubereitungen sowie Edelpilze fanden sich in der damaligen Produktpalette. Anfang der 1990er-Jahre zogen mehr Geschmack und mehr Genuss aus dem Hause WIBERG auch in die Küchen Italiens und Deutschlands ein. Der Verkauf in die Schweiz startete schließlich im Jahr 2000. Nicht nur die Vertriebsgebiete, auch das Sortiment wurde stets erweitert – etwa um die hochwertigen Premiumprodukte aus dem Flüssigbereich.

 

Kreative Neuprodukte der 2000er

Anfang der 2000er-Jahre trieb das WIBERG Team – mit Markus Winkler als Eigentümer in dritter Generation an der Spitze – zahlreiche kreative Produktideen voran. 2003 startete der Verkauf der populären Dip-Saucen. Die Erfolgsgeschichte der heute noch sehr beliebten Crema di Acetos begann 2005 – damals noch unter dem Namen Balsamico Glace – mit der Sorte Klassik, ehe schon ein Jahr später die Geschmacksrichtungen Safran sowie Hibiskus-Chili folgten. Unvergleichlich gut in Qualität, Konsistenz und Geschmack ist Crema di Aceto zum Topprodukt avanciert. Erweitert um die Sorten Limette-Grüntee und Pflaume zeigt sich die Range inzwischen noch bunter. Innovativ gestalteten sich auch die Einführungen des edlen Exquisite Sortiments 2007 und der AcetoPlus Range 2008. Die AcetoPlus-Liaison aus Essig- und Frucht ergänzen wir laufend – seit kurzem beschreiten wir mit den Gemüsesorten Paprika und Karotte neue geschmackliche Wege.

 
 

Der Zeit voraus

Wer innovativ agiert, ist seiner Zeit manchmal weiter voraus, als der Markt es zulässt. 2006 wollte WIBERG – dem Wellness- und Gesundheitstrend folgend – auf die gesundheitsfördernde Wirkung bauen, die Nahrungsmitteln nachgesagt wird, und mit „Finolio“ durchstarten. Die Idee war hervorragend: Drei Öle sollten Restaurantgästen Wohlbefinden und Vitalität schenken und zum Vollenden von Speisen bei Tisch verwendet werden. Zu diesem Zweck entwarfen unsere Produktentwickler eine Sorte für Fleisch (reich an natürlichen Pflanzensterinen), für Gemüse (mit sekundären Pflanzenstoffen) sowie für Pasta (mit Omega-3-Fettsäuren). Auf dem Markt zündete diese Idee leider nicht, doch: „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.“ Daher bleiben wir am Ball und halten die Augen offen für neue Trends und innovative Ideen, welche die Gastronomie heute bewegen und auch in Zukunft beschäftigen werden.

 

Wo geht die Reise hin?

Wo wir die Zukunft der Gastronomie sehen? Menschen kaufen gerade gerne Erlebnisse anstelle von Gütern – und das sehen wir als großen Vorteil für uns und die Gastronomie. Genuss ist wichtiger geworden. Wir sehen Trends, die in Richtung Abenteuer und Ausprobieren gehen – Essen darf und soll demnach gerne international und authentisch sein. Diesen Erlebnischarakter unterstützen wir gerne und freuen uns auf die kulinarische Zukunft in gewohnt hoher WIBERG Qualität.