Geschichte

Schon in der Antike galt Petersilie als Wunder- und Heilkraut. Im alten Griechenland galt sie gar als heilig und wurde als Symbol der Freude und Festlichkeit verehrt. Bei Festmählern trug man Kränze, die aus Petersilie geflochten waren, und auch erfolgreichen Sportlern wurden diese aufs Haupt gesetzt. Erste schriftliche Belege für die frühe Verwendung der Petersilie finden sich bereits im 3. Jahrhundert v. Chr. in einem griechischen Kochbuch. Das Mittelalter brachte dem beliebten Kraut einen neuerlichen Aufschwung. Petersilie galt in diesem Zeitalter als Hexen- und Geistervertreiber, fand gleichzeitig als Unglückskraut Anwendung und wurde als Arznei gegen die verschiedensten Gebrechen verabreicht. Besonders beliebt war sie auch in Liebesangelegenheiten – einerseits schrieb man ihr eine aphrodisierende Wirkung zu, zum anderen wurde sie als Heilkraut gegen Geschlechtskrankheiten eingesetzt

Herkunft

Ihren Ursprung hat die Petersilie im Mittelmeergebiet. Frühen Aufzeichnungen zufolge könnte Griechenland das eigentliche Herkunftsland des Krautes sein. Heute wächst es beinahe auf dem gesamten Kontinent.

Geschmack

In der Küche kommen zwei Arten von Petersilie zum Einsatz: die Blatt- und die Wurzelpetersilie. Erstere kennt man an den glatten oder gekrausten Blättern. Diese glänzen, sind dunkelgrün und unregelmäßig geformt, sie riechen aromatisch und schmecken süßlich-würzig mit scharfem Unterton. Die krausblättrige Sorte wird außerdem gerne zum Garnieren verwendet. Die Wurzeln der Wurzel-Petersilie schmecken ähnlich der Blatt-Petersilie und werden fast ausschließlich zum Würzen verwendet.

Verwendung

Petersilie ist ein vielseitiges Kraut. Sie würzt fast alle salzigen Gerichte und ist so bekannt und beliebt, dass sie oft auch dort eingesetzt wird, wo ein anderes Küchenkraut besser passen würde. Petersilie passt zu allen Gemüsen und Salaten, zu Suppen, Eintöpfen, Fisch, Fleisch- und Gemüsegerichten und ist im Bouquet garni unentbehrlich. Übrigens: Kaut man frische Petersilie nach einer scharfen Mahlzeit, so wird deren Schärfe gemildert.

Gesundheit

Weltweit schätzt man die Petersilie wegen ihres hohen Vitamin C- und Karotin-Gehaltes. Sie wirkt blutreinigend und kann sich auch bei Blasen- und Nierenbeschwerden, Wassersucht und Blähungen günstig auswirken. Der Presssaft von frischen Blättern schützt die Haut vor Mückenstichen.

Entdecken Sie die kongenialen Partner von Petersilie

Knoblauch

Seit mehr als 5000 Jahren wird Knoblauch angebaut und verzehrt.

Chilli

Die Geschichte des Chillis reicht ganze 9000 Jahre zurück und führt nach Mexiko.

Kümmel

Kümmel könnte das älteste Gewürz sein.