Geschmackswelt Herbst

Wild auf Wild

Reh, Hirsch, Fasan und Hase aus freier Wildbahn

 

Wild lässt sich mit unzähligen Aromen kombinieren. Gewürze wie Wacholder, Lorbeer und Pfeffer, gepaart mit kräftigen Kräutern wie Rosmarin und Thymian sind die Klassiker. Wer gerne experimentiert, der kann auch zu Vanille, Assam-Langpfeffer, Kaffee, Zimt, Nelken oder Kardamom greifen. Sie verfeinern Marinaden, Saucen oder den Bratenfonds auf unwiderstehliche Weise.

 
Zarter Rehrücken mit Waldkräuterkruste
 
 
 

Gute Gründe für mehr Wild am Teller

In Österreich und Deutschland wird pro Kopf nicht einmal ein Kilo Wildfleisch pro Jahr gegessen. Feldhase, Wildschwein, Reh und Hirsch sollten jedoch viel öfter auf dem Teller landen. Schließlich schmeckt das Fleisch nicht nur gut, sondern es gilt auch ernährungsphysiologisch als besonders wertvoll.

Wildfleisch zeichnet sich durch einen sehr geringen Fettgehalt aus, enthält dafür jede Menge Eiweiß, die wichtigen Vitamine der B-Gruppe sowie die Mineralstoffe Eisen, Selen und Zink. Die Tiere durften sich zudem ein Leben lang in der Natur bewegen und sich von Gräsern und Kräutern ernähren. Wildfleisch ist damit ein einzigartig nachhaltiges und hochwertiges Naturprodukt. Gründe genug also, um öfter Wild zu essen. Die Speisekammer Wald hat so vieles zu bieten!

 

Wildbret hat immer Saison

Hierzulande wird Wildgenuss gerne auf wenige Wochen im Jahr beschränkt. Abseits der beliebten Wildwochen, bei denen dank großer Treibjagden viel Wildfleisch verfügbar ist, hat Wild eigentlich das ganze Jahr über Saison. Die Schusszeiten verteilen sich je nach Wildart über alle Monate des Jahres hinweg. Das wertvolle und nachhaltige Wildfleisch von Reh, Hirsch, Wildschwein, Gams oder Wildente darf also gerne öfter auf der Speisekarte landen.

Tipp: Wild harmoniert auch sehr gut mit fernöstlichen Aromen: Sojasauce, Currygewürze, Ingwer oder Chili eröffnen ganz neue Geschmackswelten. Eine ganz besondere Liaison ist die Verbindung von säuerlichen Komponenten mit Reh, Hirsch und Co. Essig hebt den Wildgeschmack und setzt zu Terrinen, Ragout, Wildwürsten und -schinken schöne Kontrapunkte am Gaumen.

 

Passende Produkte

Wacholderbeeren, ganz
400 g

Wild Klassik
480 g

BIO Wacholderbeeren, ganz
160 g

Assam Langpfeffer
200 g

Forest Flair
100 g

BIO Lorbeerblätter, ganz
17 g

Nordic Flair
270 g

Chianti-Weinessig
500 ml

Tasmanischer Bergpfeffer
200 g

Crema di Aceto Pflaume
500 ml

Rinder-Bouillon kräftig
1.2 kg

Birnen Balsam-Essig Barrique
250 ml

Wacholderbeeren, ganz
400 g

Wild Klassik
480 g
Eyebrow Rezeptteaser

Rezeptteaser

Hirschragout "Forest Flair"
Zwiebelrostbraten vom Hirsch
Hirschrostbraten
Rehkeule mit Steinpilz-Popcorn
Hasenrückenfilet auf Muskatkürbis
Prättigauer Wild-Terrine
Kaninchenrücken
Reh und Ronen
Rosa gebratener Rehrücken
Galantine von Reh und Fasan im Weinblatt
Hirschragout "Forest Flair"
Zwiebelrostbraten vom Hirsch
Hirschrostbraten
Rehkeule mit Steinpilz-Popcorn
Hasenrückenfilet auf Muskatkürbis
Prättigauer Wild-Terrine
Kaninchenrücken
Reh und Ronen
Rosa gebratener Rehrücken
Galantine von Reh und Fasan im Weinblatt